Dienstag, 18. April 2017

[Review] Transparenter Lippenstift Artistry PRINCESS!

*PR-Sample

Die dekorative und pflegende Kosmetiklinie Artistry hat mittlerweile ein umfangreiches Angebot an tollen Produkten. Heute möchte ich euch einen Lippenstift aus der Signature Color Kollektion vorstellen. 




Der transparente Lippenstift enthält eine tiefenwirksame, intensive Hydration, angereichert mit Vitamin E, um das Hautbild der Lippen zu verjüngen und weich zu machen. Ich finde die Formel sehr angenehm und leicht zu tragen, es läuft nichts aus und betont auch nicht die Lippenfältchen, ganz im Gegenteil, meine Lippen werden durch diesen Lippenstift viel glatter.  Die Formulierung wurde speziell dafür entwickelt, damit der echte Farbton der Lippen noch durchscheinen kann, und die Farben schmeicheln somit jedem Hauttyp. Die Verpackung sieht durch die schwarz-goldene Farbgebung luxuriös aus, und fühlt sich auch in der Hand sehr wertig und angenehm an. Ein Dreh- und Klick-Design stellt den Verschluss dar, der sicherstellt, dass der Lippenstift auch in der Hand- oder Kosmetiktasche gut verschlossen bleibt. Insgesamt gibt es 7 Farben aus dieser Linie.

Meine Farbe nennt sich 52-Princess und ist ein zarter Pink-Mauve Farbton, mit feinen, silbernen Schimmerpartikeln, die auf den Lippen nicht spürbar sind.








Auf der Artistry Herstellerseite kann man sich einen Überblick über das komplette Sortiment machen. Limitierte Kollektionen werden extra aufgelistet. Ein Lippenstift aus der Signature Color Serie kostet € 24,70 für 3,8 g Inhalt. Mir gefällt dieser Lippenstift sehr gut, er glättet meine Lippenhaut, trägt sich kaum spürbar und er pflegt die Lippen ausreichend genug.

VerfügbarkeitNach einer einfachen Registrierung auf der Artistry Webseite findet ihr einen der vielen Vertriebspartner von Artistry/Amway in Österreich.


* PR-Sample: das Produkt wurde mir kosten-und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt. Lieben Dank an Amway/Artistry Österreich. 

Mittwoch, 12. April 2017

We only want you for your body!

Dieser Blogbeitrag-Titel ist kein beabsichtigtes Clickbait, sondern der Slogan des Herstellers Anatomicals aus Großbritannien. 

Der Text spiegelt die freche Ader dieser Marke recht gut wider, finde ich. Jedes Pflegeprodukt von Anatomicals bietet ein Packaging der interessanten, sarkastischen und auch humorvollen Art an, wie zum Beispiel auch bei einer Augenmaske namens "Puffy The Eye Bag Slayer". Die Produkte sind somit auch hübsche Hingucker fürs Bad oder die Kosmetik-Ecke. Durch diese kleinen Besonderheiten bietet sich Anatomicals bestimmt auch als Geschenk oder kleines Mitbringsel an.




So viel Tam-Tam, um nur über eine Handseife zu reden? 
Nun, um die geht es heute in meinem Beitrag, nicht allzu spektakulär, aber einen Augenblick wert. Die flüssige Seife selbst ist nichts Neues, sie duftet in diesem Fall sehr frisch und intensiv nach Mandarine und Grapefruit, und wir verwenden sie gerne in der Sommerzeit. Die Pflegewirkung ist in Ordnung, es bleibt kein fettiger oder öliger Film auf den Händen zurück, sie werden sauber, that's it.






Preislich gibt es, je nach Händler schon ordentliche Unterschiede. Bei BIPA Österreich kostet die Handseife € 3,45 im BIPA Onlineshop, bei Asos.de kosten die 300 ml meist um die € 4,00, bei Amazon.de bezahlt man dafür bis zu € 6,79.

Ich kaufe die Seife immer bei BIPA, da dort der Preis am günstigsten ist, für 300 ml finde ich das in Ordnung.


Kennt ihr Anatomicals, wenn ja, habt ihr spezielle Empfehlungen aus deren Sortiment? 




Dienstag, 28. März 2017

Chanel Le Vernis Nail Gloss - Die Revolution der Jelly Nagellacke?

Jelly-Finish, von vielen NailJunkies gleichermaßen geliebt, wie gehasst. Ich falle in die erste Kategorie, und liebe das Jelly-Finish eines Nagellacks.

Als Jelly-Nagellack wird eine Textur bezeichnet, die sich im Finish auf den Fingernägeln flüssig, hochglänzend, fast vergleichbar mit einem Lipgloss, zeigt. Der Begriff Jelly bezieht sich somit auf den finalen Look der Maniküre. Jelly Nagellacke sehen bereits in der Flasche leicht transparent, sehr flüssig und gelig aus. Jelly Lacke können auch Glitterpartikel und Flakies enthalten, wobei Glitter und  Flakies im Finish so wirken, als würden diese Partikel auf den Fingernägeln schwimmen. Ein interessanter Effekt, sofern man das mag, und man kann diesen auch mit einer sogenannten Sandwich-Maniküre selbst gestalten.

Natürlich ist Chanel nicht die erste Firma, die Jelly-Nagellacke auf den Markt gebracht hat. Mein erste Erfahrung mit einem Jelly-Lack machte ich im Jahr 2010 mit Limited Addiction von Essie, der eigentlich, nach heutigem Wissenstand, ein Crelly-Finish hat, eine Mischung aus Creme + Jelly. Mittlerweile gibt es unzählig viele Jelly-Nagellacke von verschiedensten Herstellern, die Auswahl ist riesig. Aber bleiben wir fürs erste beim puren Jelly-Finish.





683 - Sunrise Trip entstammt der Chanel LA Sunrise Frühlingskollektion 2016 und zeigt sich daher noch im alten Flaschen-Design. Violett und Jelly, ein klarer Fall für mich, musste ich haben. Chanel bezeichnet diese Lacke als " Le Vernis Nail Gloss". Und ja, Sunrise Trip trocknet zu einem wunderschönen, glossigen Finish, das eigentlich keinen glänzenden Topcoat mehr benötigt. In der Flasche sieht Sunrise Trip nahezu schwarz aus, erst auf den Fingernägeln und im Tageslicht verwandelt sich die Farbe zu einem kräftigen Purple, das im Sonnenlicht so richtig stark zur Geltung kommt. Daher gehört dieser Lack für mich in die Sommerzeit, ein strahlendes Violett-Purple, nicht dezent, sondern sehr aussagekräftig.




Der Auftrag dieses Nail Glosses unterscheidet sich grundlegend nicht von anderen Lacken, jedoch bringen diese Lacke eine gewisse Transparenz mit sich, das heißt es werden schon mehr als nur eine Schicht Nagellack benötigt, um den gewünschten glossigen Jelly-Effekt zu erreichen. Bei manchen Lacken bedarf es nur zwei Schichten, es können aber durchaus auch drei Schichten werden, je nach eigenem Gefallen. Sunrise Trip habe ich mit zwei satten Schichten lackiert, das Trocknen dauert etwas länger als gewohnt, ich empfehle hier umso mehr einen schnell trocknenden Topcoat.

Ist dieser Nail Gloss, wie von Chanel bezeichnet, nun wirklich eine Revolution der Jelly Nagellacke? 

Meiner Meinung nach sieht das Finish hier deutlich jelli-ger aus, als bei  einem herkömmlichen Jelly-Lack. Mir gefällt es sehr gut, aber ich kann auch die Ablehnung mancher NailJunkies verstehen, wenn man sich den Auftrag mehrerer Lackschichten nicht antun möchte. Mir macht das nichts aus, zudem ich zwei bis drei Schichten noch nicht allzu mühsam finde, wenn das Finish stimmt. Als Topcoat habe ich bei dieser Maniküre Sally Hansen Insta-Dri verwendet, mittlerweile greife ich bei Chanel Lacken zum firmeneigenen Le Gel Top Coat, der für extremen Hochglanz sorgt.








  1. Wie sieht eure Beziehung zu dieser Art Nagellack aus, Jelly ja oder nein? 
  2. Darf es nur eine Schicht Lack sein (dank seltener One-Coater), oder findet ihr mehrere Schichten zu lackieren auch nicht zu mühsam?

Facts
Hersteller: Chanel
Kollektion / Farbe: LA Sunrise Spring 2016, 683 Sunrise Trip

Preis / Füllmenge: mittlerweile kosten die Chanel Lacke leider ca. 26,00 - 27,00 Euro für 13 ml Inhalt. Ich hoffe, dass die Preise nicht weiter angehoben werden, denn meine ersten Chanel Lacke haben damals noch ca. 23,00 gekostet. Auch nicht günstig, das ist klar.

Verfügbarkeit: Sunrise Trip war leider limitiert, es finden sich aber noch Exemplare auf ebay.com, und wie immer bei besonderen LE-Lacken, teurer als der ursprüngliche Verkaufspreis.




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...