Sonntag, 25. Juli 2010

In Gedanken an die Opfer der Loveparade

Ich finde bestimmt nicht die richtigen Worte für meine Fassungslosigkeit, mein Entsetzen und meine Wut über diese horrende Katastrophe, die gestern, am Samstag dem 24.Juli 2010 bei der Loveparade Veranstaltung in Duisburg stattgefunden hat. 19 Menschen mussten ihr Leben lassen, weit über 300 Menschen wurden verletzt. Das menschliche Verhaltensmuster einer Panik, einer Massenpanik, raus zu wollen, kann man niemanden zum Vorwurf machen.

Unfassbarkeit bleibt, über Möglichkeiten der Verantwortlichen,
welche nicht wahrgenommen wurden, über nicht vorhandenem Hausverstand (gegebener Platz VERSUS wissentlich eingeplanter Menschenmengen), über Ignoranz, über Ausreden, über Wegreden, über Wegsehen, über Wegschieben jeglicher Verantwortung!

Die Loveparade, seit vielen Jahren eine Veranstaltung, die stets das Motto Liebe im Vordergrund hatte, die immer gut besucht, befeiert und bejubelt worden war, (in Berlin) wird nun, seit gestern mit diesem Makel behaftet sein wird, mit dieser schrecklichen Erinnerung. Das hat die Loveparade ansich nicht verdient, und am allerwenigsten die betroffenen Menschen mittendrin und danach.

Bestürzt und entsetzt

Kommentare:

  1. Finde es auch schlimm, was passiert ist. War 2007 bei der Loveparade in Essen.. dort waren ja auch über 1 Millionen Menschen, aber sie haben es besser koordiniert bekommen. Das wurde aber so geregelt,das man einfach "eingesperrt" wurde. Wir wollten fahren,aber durften nicht raus. Da habe ich ehrlich auch ziemlich Panik bekommen,da einfach überall Menschen waren.. nur hätte es den Betreibern klar sein müssen! Ich finde die Loveparade gehört nach Berlin, denn dort ist auch genug Platz für ein "Event" in dieser Größenordnung!

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das auch richtig schlimm. Habe gestern noch zusammen mit meinem Freund Nachrichten gesehen und da meinte irgend so ein Heini tatäschlich, dass der Tunnel groß genug war.
    Hallo? Ich meine, man SIEHT doch, dass er für 1 Millionen Menschen zu klein ist. Das war richtig verantwortungslos von den Veranstaltern!

    AntwortenLöschen
  3. ich geb euch in allen punkten recht.... freundinnen von mir waren mitten drin, eine davon ist am kopf verletzt. wie kann so verantwortungslos sein? zumal dann ja auch noch gesagt wurde, dass sicherheitskonzept wäre ok gewesen -.-

    AntwortenLöschen
  4. da waren 5x so viele menschen wie auf das gelände passen was soll dieser mist... der veranstalter sollte ne teilschuld kriegen immerhin hat er die sicherheit total ignoriert

    AntwortenLöschen
  5. die loveparade gehört entweder wieder nach Berlin oder wie alle anderen "Großveranstaltungen" auf ein NATÜRLICHES AREAL ! (altes Stauseegelände, Äcker und Wiesen, Alter Flugplatz, alter Golfplatz ect.) Bei einem Sicherheitskozenpt würde ich immer großzügig DAZU planen, sprich 5 Millionen Menschen mehr einplanen ( die Fußballstadien haben nach diversen Einstürzen und Bränden schließlich auch reagiert und alles geändert ! sicherer gemacht - btw.)

    Hier habe ich das Gefühl, dass es sich nur ums Geld gedreht hat und um die Präsenz der Loveparade dort vor Ort.

    Wir haben hier noch gespannt alles im TV verfolgt, sind dann zum Kaffee zu den Eltern gefahren und dort dann auf einmal überall diese schrecklichen Meldungen...früher (2001-2003) wollt ich immer auf die LP und durfte nie .. jetzt wo ich "dürfte" bin ich froh, nicht mehr zu wollen !
    Ich hoffe, dass die Eltern / Verwandten der Toten nicht nur mit Entschuldigungen getröstet werden (von den Veranstaltern), mein Beileid.

    AntwortenLöschen
  6. WANN haben die Verantwortlichen endlich den Arsch in der Hose, um endlich zu sagen: "Ja wir haben großen Mist gebaut."? Stattdessen wird immer nur um den heißen Brei geredet. Einige meiner Bekannten sind am Samstag durch die Hölle gegangen, als erst Stunden später das Handynetz funktionierte. Ich selbst war zum Glück nicht vor Ort. 2007 in Essen reichte mir.

    AntwortenLöschen
  7. Mein Mann kommt ja ursprünglich aus Berlin, und er meinte auch, dass so eine Fehlkoordination in Berlin nie hätte passieren können. Ich hoffe, dass sich Verantwortliche bei derartigen, zukünftigen Massenveranstaltungen mehr Gedanken zu Sicherheit und Notfallsplänen machen werden.

    R.I.P.

    AntwortenLöschen
  8. Gut, dass du es ansprichst. Ich wäre fast hingefahren. Aber das Schicksal hat's wohl gut mit mir gemeint, ich konnte nicht hinfahren und bin zuhause geblieben und habe mir den Livestream angesehen. Währenddessen habe ich über Twitter erfahren was passiert ist und war Sa auch sehr bestürzt. Schließlich sind ein paar meiner Bekannten da gewesen (denen zum Glück nichts passiert ist). Für mich ist und bleibt es unverständlich, wie man dazu ein abgesperrtes Gelände nehmen kann. Große Gelände, die dafür geeignet sind, gibt es im Rheinland auch!

    AntwortenLöschen
  9. Schlimm und in Worte nur schwer zu fassen. Leider ist die Zahl der Opfer jetzt auch noch auf 20 angestiegen :-(

    Unfassbar und schockierend.

    RIP

    AntwortenLöschen
  10. schön das du so einen post gemacht hast
    mir fehlen bei sowas auch immer die worte...es ist einfach nur schrecklich was da passiert ist

    und jetzt sogar 21.....

    AntwortenLöschen
  11. Schon 21? Unfassbar, und wie erwartet wird die Verantwortung nun von einem zum anderen geschoben. Als ob das Geschehene nicht schon bitter genug wäre. :/

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...