Samstag, 13. Juli 2013

Sally Hansen Sugar Coat - Review & Swatches + Vergleich mit Zoya Pixie Dust!

Ich war bis vor kurzem bekennende "glatt lackierte Fingernägel müssen sein" Liebhaberin! Das bin ich nach wie vor, habe mich aber dem Trend der Texturlacke und zuckrigen Finishes geöffnet.





Sally Hansen lanciert für Juli und August 2013 sechs neue, sommerliche Farben in einer Textur, die von manchen als "Zucker-Finish" oder "Sand-Finish" beschrieben wird. Ich sehe die Sugar Coat Lacke von Sally Hansen mehr in Richtung textured, ähnlich einer grob angzuckerten Oberfläche. Diesen, für mich doch deutlichen Unterschied hebe ich hervor, weil es mittlerweile einige Bezeichnungen für dieses "grobe" Finish gibt. China Glaze brachte vor kurzem auch eine Struktur heraus, die sich schlicht "Texture Collection" nennt. Mir gefallen die Sugar Coat Lacke etwas besser, da diese im Finish nicht so stark nach groben Plastik aussehen, wie die Texture Lacke von China Glaze. Aber es bleibt natürlich alles Geschmackssache. Die Farben der Sugar Coat Lacke im einzelnen:

Bilder per klick vergrößerbar

Für die erste Maniküre habe ich mich für den rosa-pinkfarbenen Cotton Candies entschieden, deckend mit 2 Schichten, und sehr einfach zu lackieren. Klarer Vorteil dieser Struktur, Fehler oder Unebenheiten spielen kaum eine Rolle. Erstaunt hat mich das unkomplizierte Ablackieren, ich habe das Wattepad mit dem Entferner lediglich einige Sekunden länger aufgedrückt als üblich, thats it. Die Haltbarkeit auf den Nägeln finde ich bombig! Kaum erwähnenswerte Tippwear nach 5 Tagen. Das Grundfinish ist eher matt gehalten. Ich empfehle unbedingt einen Unterlack aufzutragen, dieser schützt nicht nur etwas vor Verfärbungen, sondern erleichtert auch generell das Ablackieren.

Die Bilder sind ab dem 2. Tag der Maniküre entstanden, und meine Fingernägel hatten bereits übliche Hausarbeit, Duschen und Tippen auf der Tastatur hinter sich.








Nach einigen Tagen dachte ich, dass diese Struktur eigentlich ganz hübsch mit Flakies aussehen könnte. Farblich passend habe ich mir Zoya's Chloe aus der Glass-Flecks Kollektion geschnappt und je eine Schicht darüber lackiert. Mir gefällt der Effekt auch auf diese Art sehr gut, vor allem im Sonnenlicht funkelt es ohne Ende.





Ich wurde auch neugierig auf einen direkten Vergleich zum "Sand-Finish" wie von Zoya angepriesen und dem "Zucker-Finish" von Sally Hansen. Auf folgenden Swatches sieht man den Unterschied recht gut. Abgesehen davon, dass sich in den Zoyas Pixie Dust Lacken auch sehr feiner Glitter findet, ist die Zoya Sand-Struktur deutlich feiner in Konsistenz und Auftrag, ähnelt also naturgetreuem Sand doch stärker als dem gröberen Zucker-Finish.



Bild 1: Zoya Miranda und Cotton Candies unmittelbar nach dem Auftrag, sehr feucht.
Bild 2: leicht angetrocknet
Bild 3: nach einer halben Stunde komplett durchgetrocknet.

Der Vollständigkeit halber für alle Incianer. ;) Bild per klick vergrößerbar.



Mein Fazit: Ich mag beide Strukturen. Bei der Sally Hansen Farbauswahl dieser Kollektion könnte ich mich für keine Lieblingsfarbe entscheiden, lediglich das Weiß von Sugar Fix reizt mich nicht so sehr es zu lackieren. Allerdings kann ich mir diesen Lack gut als Basis für eine bunte Gradient Zucker-Maniküre vorstellen.

Facts
Hersteller: Sally Hansen
Kollektion: Sugar Coat Sommer 2013
Finish: grobe Körnchenstruktur, matt
Preis / Füllmenge: ca. € 7,99 für 11,8 ml.
Verfügbarkeit: Juli & August 2013 limitiert!
In Deutschland sind die Lacke in ausgewählten Müller, dm und Rossmann
Filialen erhältlich. Für Österreich habe ich noch keine Infos, denke aber schon, dass es die Lacke bei Müller geben sollte. dm Österreich führt leider noch nicht Sally Hansen.


Links:
Sally Hansen DE auf Facebook

Die Sally Hansen Sugar Coat Kollektion wurde mir freundlicherweise von der Sally Hansen PR zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Zoya Miranda habe ich in Petra's Nailstore gekauft.

Kommentare:

  1. Sorry, garnicht mein Ding. Die China Glaze 'Special-Texture-Lacke' haben mir schon nicht sonderlich gefallen, da sie so grob sind, aber die von SH sind offenbar noch gröber (ich musste grade an eingetrockneten Haferflockenbrei denken). Ich bleibe also schön bei meinen Zoya PixieDusts :o).

    Liebe Grüße,
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss das mögen stimmt. :) Bei mir ist das so ne Lust&Laune Sache.

      Löschen
  2. Die Lacke sind alle wirklich schön :D Sogar den weißen finde ich toll :) Ich muss mir auch einen Nagellack davon kaufen :) Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Lacke an sich mag ich auch, aber auf den Nägeln stören sie mich toootal! Ständig muss ich fühlen und fummeln, daher sind sie nichts für mich :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ging es mir aber auch, ich war öfter mal am fühlen der Nageloberfläche, ist schon sehr ungewohnt. Aber nach einiger Zeit habe ich mich daran gewöhnt. :)

      Löschen
  4. Mir gefallen die Lacke unheimlich gut, weil sie dieses tolle Finish und KEINEN Glitzer haben ^.^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, die Abwechslung macht es aus. Glitzer oder Flakies kann man ja nach Wunsch hinzufügen. :)

      Löschen
  5. Ich bin immer noch verfechterin dieses finishs mit glitzer - aber der pastell-minzige aus der sally hansen reihe ist trotzdem super! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann den minzigen Farben auch nicht widerstehen. :)

      Löschen
  6. Ich kann mich für die glanzlosen Sandlacke immer noch nicht erwärmen...der von OPI aus der Minnie-Couture gefällt mir aktuell am Besten, der ging auch erstaunlich gut wieder runter.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...