Samstag, 24. August 2013

Alessandro Striplac Tag 5+8 - Peel-Off & Fazit!


Es ist soweit, mein erster Striplac Testlauf ist zu Ende, und ich kann euch vorab schon mal berichten, dass meine Fingernägel alles gut überstanden haben, und nach wie vor so fest wie vor der Anwendung sind. Sehen wir uns das Ganze im Detail an.

Wer es verpasst hat, hier geht es zu Teil 1 meiner Striplac Anwendung.

TAG 5 der Maniküre
Alles sitzt noch tadellos auf den Nägeln, es gibt keine Kratzer, keine Schäden. Der Lack glänzt noch wie am ersten Tag, und fühlt sich wunderbar glatt an.



striplac-tag5-(4)

TAG 6 & 7
Verdammt, der Lack hält noch immer bombenfest. Langsam, aber sicher bekomme ich Lust auf einen Farbwechsel, widerstehe aber der Verlockung, da ich zwar nicht die vom Hersteller versprochenen 10 Tage durchhalten werde, der Striplac allerdings schon. Alles paletti mit Silky Mauve, glänzend und glatt.


TAG 8 der Maniküre
Wundert euch bitte nicht über den anderen Farbeindruck als bei den Bildern von Tag 5, die ich im natürlichen, leicht sonnigen Tageslicht fotografiert habe, dadurch wirkt die Farbe bei Tag 5 etwas wärmer. Die Bilder von Tag 8 knipste ich unter der Tageslichtlampe. Und - ich wollte nicht mehr länger warten. Zum einen war meine Neugierde auf das Peel-Off zu groß, zum anderen wollte ich endlich eine andere Farbe lackieren. Nach eingehender Überprüfung kam ich zu dem Schluss, dass der Striplac auch länger als die versprochenen 10 Tage durchhalten würde. Wer so lange mit einer Farbe rumlaufen will hat Grund zu  jubeln, der Lack ist unglaublich widerstandsfähig. An den Nagelhauträndern sieht man ganz leicht den natürlichen Nachwuchs.



striplac-tag8-(6)
Unter der Tageslichtlampe, daher wirkt die Farbe hier etwas kühler

Ich habe meine Nägel während der gesamten Tragezeit nicht geschont. Allgemeine Haushaltstätigkeiten, Putzmittel usw., bei mir immer ohne schützende Handschuhe, damit kann ich nicht arbeiten. Und natürlich viel Tipperei an der Tastatur. Tipwear? Kratzer oder Dellen bei Kontakt mit Kanten, nope! Gibt’s nicht bei Striplac! Zudem fühlen sich die Nägel sehr fest und stark an.

Der Peel-Off Prozess
Wie ich in meinem ersten Bericht schon erwähnt hatte, habe ich vor der Anwendung meine Fingernägel mit der Polierfeile glatt poliert. Das sollte den Peel-Off Vorgang grundsätzlich einfacher gestalten, wenn man wie ich, sehr trockene Naturnägel hat. Ich würde ein leichtes Polieren aber jedem empfehlen, der Lack gleitet leichter beim Auftrag und die oberste Keratinschicht bleibt somit auch geschützter. Nun denn, gestern Abend ging es los. Die linke Hand ohne, die rechte Hand mit dem Peel-Off Aktivator.

Rechte Hand
Ich habe lt. Inhaltsangabe den Alessandro Peel-Off Aktivator, den man extra für € 8,95/8 ml kaufen kann an den Nagelrändern rundum aufgepinselt. Diese Flüssigkeit riecht leicht minzig/chemisch, brennt aber nicht auf der Nagel- und umliegenden Haut. Einwirkungszeit 5 min und danach sollte sich die Gelschicht leichter ablösen lassen. Ich habe nicht wie empfohlen mit einem Hufstäbchen den Lack gelöst, sondern mit meinem Daumennagel. Sollte dieser dafür nicht lange und scharf genug sein, dann empfehle ich die Spitze eines Rosenholzstäbchens, bloß nichts metallisches! Ich habe nicht an der Nagelspitze begonnen, da diese ja mit dem Lack direkt ummantelt war, sondern an einer der Seiten. Mit sanften Druck gegen die Gelschicht drücken, bis sie sich löst. Danach rundum leicht anlösen und langsam abziehen. Warum langsam? Wenn ihr das in einem Ruck runterzieht, könnte es zu viel der obersten Keratinschicht des Naturnagels abtragen, das muss nicht sein. Hier die Schritte, gezeigt beim Mittelfinger. Bis auf 2 Risse in der Gelschicht gelang es mir den Lack in einem Stück abzuziehen. Schon jetzt kann ich euch mitteilen, dass dies mit dem Peel-Off Aktivator weit einfacher gelingt, als ohne. (bei sehr trockenen Naturnägeln!)




Wie ihr seht, sieht man fast nichts. Die Verfärbung hatte ich schon vor der Anwendung, bedingt durch einen orangefarbenen Lack-Anfall. Am unteren Bild sind die Nägel der rechten Hand mit einem der beiliegenden Reinigungspads gereinigt (falls noch Reste des transparenten Twin Coat, der als Basis & Überlack dient, am Nagel sind) und mit der Polierfeile wieder glatt gebügelt worden.

Linke Hand
Hier bekam ich drei Umstände zu spüren. 1.) ich hatte die Lackschichten zu dick lackiert, 2.) meine sehr trockenen Naturnägel, 3.) ohne Peel-Off Aktivator. Das Abziehen funktioniert genau so, wie vorhin beschrieben, leichtes Anlösen der Gelschicht, rundum lockern, langsam abziehen. Hier habe ich bemerkt, wie gut der Lack sitzt, das nächste Mal muss ich unbedingt dünnere Schichten lackieren. Es war kein größerer Aufwand als bei der rechten Hand, aber die Schicht löste sich etwas straffer vom Nagel ab, ohne Peel-Off Aktivator. Wenn ihr normale Fingernägel habt, also gut durchfeuchtet, nicht zu trocken, dann werdet ihr auch ohne Peel-Off Aktivator den Lack sehr einfach abziehen können. Aber auch hier der Tipp – langsam abziehen, nicht hetzen. Durch die genannten Umstände haben sich bei einigen Nägeln dieser Hand einige Keratin Schüppchen mit abgelöst, seltsamerweise bei beiden Daumennägeln überhaupt nicht, was in meinem Fall aber vernachlässigbar ist, da es nur minimal war. Die Nagelplatte wurde nicht angegriffen oder beschädigt. Die feinen Schüppchen werden einfach glatt abpoliert und fertig.


striplac-tag8-(7)
striplac-tag8-(1)
links unmittelbar nach dem Peel-Off, rechts mit Polierfeile poliert


Mein endgültiges Fazit

Ich bin begeistert! Striplac hält sehr gut und lange auf den Nägeln, es verliert sich kein Glanz über die Tage und die Oberfläche bleibt glatt und ist sehr stabil gegen äußere Einwirkungen.

Die gesamte Anwendung bedarf nur weniger Produkte. Twin Coat, der Farblack, die Reinigungspads, das ist alles. Sollte man keine Polierfeile oder Hufstäbchen zuhause haben, kein Problem, liegt alles im Starter Kit bei. Beim nächsten Mal werde ich die Lackschichten dünner und gleichmäßiger auftragen. Weiters werde ich testen, ob ich normale Farblacke darüber lackieren und auch wieder mit einem Lackentferner ohne Aceton ablackieren kann, ohne den Striplac zu schädigen. Auch Glitzerlacke werde ich auftragen, damit würde ich mir das mühsame Entfernen ersparen. Ich werde natürlich darüber berichten, wenn es soweit ist.

Klare Empfehlung meinerseits, unter Berücksichtigung der korrekten Anwendung und der eigenen natürlichen Nagelbeschaffenheit. :)

Facts
Hersteller: Alessandro International
Kollektion: Stricplac
Striplac Starter Kit: im Striplac Onlineshop € 98,95, Douglas DE € 112,00, Marionnaud AT € 115,00.
Preis/Füllmenge pro Farblack und Twin Coat (Unter-& Überlack): je € 16,95 für 8 ml
Es gibt aktuell 24 Farben in Creme und Schimmerfinish, weitere Farben sind in Planung. Alle Produkte, die im Starter Kit enthalten sind, kann man auch einzeln nachkaufen! Auf der Herstellerseite findet ihr eine Auflistung aller Händler, die Striplac führen.

Auf Nachfrage bei Alessandro bekam ich die Info, dass diese Lacke BIG3-FREE sind. Die genauen Inhaltsstoffe findet ihr bei Codecheck.


Alessandro Striplac DE
Alessandro auf Facebook


PR-Sample: Herzlichen Dank an Alessandro International für die Möglichkeit das Striplac Starter Kit und den Peel-Off Aktivator zu testen.

Kommentare:

  1. Tolle Farbe und die gute Handhabung überrascht mich. Ist sicherlich eine Überlegung wert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte auch bisschen Bammel vor der ersten Anwendung. Aber es klappt spielend einfach. :)

      Löschen
  2. Wow, deine Nägel sind ja kaum bis gar nicht geschädigt! Da ich lieber über einen längeren Zeitraum eine Farbe trage und das ohne mir Gedanken machen zu müssen, ob es noch gepflegt aussieht, werde ich auch mal über den Striplac nachdenken ;)

    Liebe Grüße,
    Fräncis

    AntwortenLöschen
  3. Hui, das ist ja wirklich lang =)
    [Und sieht dabei ja auch bombig aus!]
    Klasse, dass die Handhabung so gut ist, auf deine Langzeiterfahrungen bin ich ja mal gespannt =^.^=

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir. :) Ich werde auf jeden Fall wieder davon berichten, habe ja noch 3 andere Farben des Striplacs hier. :)

      Löschen
    2. Hallo Mrs. Petruschka,
      ich habe den Striplac im gleichen Zeitraum benutzt. Leider sind mir alle Nägel derart gesplittert, dass ich mir Gelnägel machen lassen musste.
      Hast Du ebenfalls einen Langzeittest mit striplac gemacht? Wenn ja, welche Erfahrung hast Du mit Deinen Nägeln gemacht?
      Vielen Dabk für Deine Antwort.

      Löschen
  4. Ein toller Bericht - ich fand Deinen ersten Bericht schon spannend!

    Kaufen würde ich das glaube ich nicht. Es ist ja schon relativ teuer und ich bin jemand der gerne passenden Lack zur Klamotte trägt. Da wäre tagelang die selbe Farbe blöd... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das freut mich. :)
      Ich bin ja auch die Viel-Lackiererin, immer mit regelmäßigem Farbwechsel. Aber wenn ich doch mal in der Stimmung dafür bin, ist Striplac auf jeden Fall mein Favorit. Das mit den Klamotten ist natürlich ein Argument, erging mir in den 8 Tagen auch so, was passt bloß alles zu Silky Mauve. ;))

      Löschen
  5. Super Bericht, wenn ich mich an Striplac herantrauen sollte, wird es bestimmt der von Alessandro!

    AntwortenLöschen
  6. Der Glanz ist ja echt mega schön!
    Und das nach 8 Tagen!!! Echt toll..

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  7. super toller Testbericht, *haben will +.+
    bloß lackier ich mir momentan die nägel alle 1 1/2 tage neu, es ist fraglich ob ich es 12 tage drauflassen kann. denn wenn ich es nur ein paar tage drauflasse lohnt sichs eig nich ^^
    auch der preis ist zwar eig recht angemessen, mir persönlich aber fast zu hoch. vllt lasse ichs mir zu weihnachten schenken :9

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...