Dienstag, 26. August 2014

Scotch Naturals Nagelacke unter der Lupe - Bio und schadstofffrei?

Ich möchte euch heute eine Alternative zu Nagellacken mit herkömmlichen Inhaltsstoffen genauer vorstellen. Nagellacke auf Wasserbasis des Herstellers Scotch Naturals! Dazu gibt es einiges zu erzählen, also macht es euch gemütlich. ;-)

Die sehr hübschen Scotch Naturals Fläschchen sollen der üblichen Whiskey-Flaschenform ähnlich sein. Die Farben tragen Namen von Scotch Whiskey Cocktails.






Mittlerweile bieten sehr viele Hersteller schadstoffreduzierte Nagellacke an, die mit dem Attribut BIG3FREE, oder BIG5FREE versehen werden. Gemeint sind damit Schadstoffe wie Toluol, Formaldehyd, Dibutylphthalat (DBP). Dennoch verdienen diese Nagellacke nicht die Attribute "völlig schadstofffrei oder gar Bio".

Scotch Naturals ist ein Ableger von Hopscotch Kids, ein erfolgreicher Hersteller von Nagellacken für Kinder. Gegründet wurde Hopscotch Kids als ungiftige Alternative zu den am Markt herkömmlichen Nagellacken. Somit lag der Grundgedanke, einen völlig ungiftigen Nagellack mit Scotch Naturals auch für Erwachsene in Salon-Farbqualität, aber auf Wasserbasis zu entwickeln, nahe. Diese Nagellacke sind auch für Allergiker mit höchstmöglicher Verträglichkeit geeignet, denn es wird neben den üblichen Bekannten wie Formaldehyd, Toluene und dem Weichmacher DBP auch auf  Ethylacetat, Butylacetat, Aceton, Nitrocellulose und sonstige Schwermetalle. verzichtet. Diese Nagellacke sind tierversuchsfrei, vegan, und verzichten auch auf Toxine, Duftstoffe und Parabene. Damit lassen sich diese besonderen Lacke auch in der Schwangerschaft oder neben Kindern gefahrlos und unbedenklich lackieren.

Auf diversen Onlineshop Plattformen, wie auch in den Medien, wird Scotch Naturals zu all den oben genannten Eigenschaften oftmals auch als BIO (?) bezeichnet. Das ist nach genauen Recherchen nicht 100% richtig. Ich verweise daher explizit auf einen Absatz aus Öko-Test:

Der Produktname Scotch Naturals suggeriert beim Verbraucher, dass diese Nagellacke im Wesentlichen aus Bestandteilen natürlichen Ursprungs bestehen. Obwohl Wasser die in Nagellacken sonst üblichen flüchtigen petrochemischen Lösungsmittel (z.B. Ethylacetat) ersetzt, kommen auch die Scotch Naturals nicht ohne synthetische Stoffe zur Bildung des Lacks aus: Polyacrylat und Butoxydiglycol entsprechen weder der allgemeinen Verbraucherauffassung von Bestandteilen natürlichen Ursprungs noch den Kriterien des BDIH für ,kontrollierte Naturkosmetik'. Eine Vergabe des BDIH-Siegels für die Scotch Naturals als zertifizierte Naturkosmetik wäre damit nicht möglich. Grundsätzlich bleibt es weiterhin eine Herausforderung für Kosmetikhersteller, einen Nagellack herzustellen, der ausschließlich Rohstoffe auf natürlicher Basis verwendet." (Dr. Roland Grandel vom BDIH, der das Label "kontrollierte Naturkosmetik" vergibt.) Quelle

Wenn ihr einen Nagellack von  Scotch Naturals kauft bekommt ihr auch ein Infoblatt mit Hinweisen zur Anwendung dieser Lacke mitgeliefert.

1. Alten Nagellack entfernen.
2. Nägel mit Jojoba-Öl oder ähnlichem pflegen und Nägel vorsichtig polieren.
3. Hände gut mit Seife waschen um Entferner-Rückstände und Staub zu entfernen.
4. Eine Schicht Scotch Naturals Base Coat auftragen. Dieser Base Coat dient auch als Nagelhärter.
5. Ein bis zwei Schichten Scotch Naturals Nagellack auftragen.
6. Eine Schicht Scotch Naturals Top Coat auftragen - für Haltbarkeit und Hochglanz.

Es ist natürlich sinnfrei, wenn man einen herkömmlichen Base- und Topcoat zusammen mit Scotch Naturals verwendet. Daher werden auch ein spezieller Base- und Topcoat zum Kauf angeboten. Das diese Lacke miteinander harmonieren ist besonders dann wichtig, wenn es um die Haltbarkeit auf den Nägeln geht. Denn die häufigsten Kritikpunkte beziehen sich genau darauf:

"Der Nagellack hält nicht lange, blättert schnell ab und ist bei alltäglichen Aufgaben mit den Händen, vor allem im Kontakt mit Wasser, nicht besonders widerstandsfähig". 

Ich hatte zwei Scotch Naturals Farblacke, Loch Lomond und So Little Time zur Verfügung und diese einem ausführlichen Testlauf unterzogen. Leider lagen mir die Scotch Naturals Base-und Topcoat Lacke nicht vor. Somit habe ich mit meinen vorhandenen Base-und Topcoats experimentiert. Klar, wie erwähnt, ist das in Hinsicht auf schadstofffrei lackierte Nägel etwas unsinnig, aber aus reiner Neugierde wollte ich diese Kombinationen dennoch testen. Mein erster Versuch mit der Farbe Loch Lomond (shimmering robin's egg blue), tolle Sommerfarbe mit feinen Schimmerpartikeln!






Vor der Maniküre habe ich meine Nägel lediglich mit einer Polierfeile bearbeitet. Ich habe 2 Schichten ohne Base-und Topcoat lackiert. Der Auftrag klappt kinderleicht! Stellt euch vor, ihr streicht mit einem Pinsel und satter Farbe an einer Wand entlang. Gut deckend und der Geruch ähnelt meiner subjektiven Nase nach den nicht stechend riechenden Wand-und Dispersionsfarben, die man im Baumarkt bekommt. Die erste dünne Schicht ist in gut 2 min durchgetrocknet, mit der zweiten Schicht dauert es danach ca. 10-15 min, bis der Lack berührbar ist. Folgendes Ergebnis kam hiermit zustande: (leider sieht man die Unregelmäßigkeiten meiner Naturnägel ohne Base-und Topcoat  sehr deutlich, daran ist nicht der Lack schuld.) Das pure Finish ist seidig schimmernd, nicht hochglänzend.

Scotch Naturals - Loch Lomond (Tageslichtlampe)




Hätte ich die Maniküre in diesem Zustand belassen, wäre es am nächsten Tag mit den üblichen Haushaltstätigkeiten etwas schwierig für den auf Wasser basierten Lack geworden. Denn die heiße Dusche, Geschirrspülen oder Haare waschen, würde die Lackschichten zusammenziehen und eventuell sogar vom Nagel ablösen. Soweit die Erfahrungsberichte einiger Anwenderinnen. Nun denn, wie gesagt, die originalen Scotch Naturals Base-und Topcoat Lacke hatte ich nicht zur Hand, also habe ich wagemutig mit einem schnelltrocknenden Topcoat überlackiert. In meinem Fall mit Sally Hansen Insta-Dri und einigen anderer Hersteller, die aber alle gleich reagiert haben, das sah dann folgendermaßen aus:



Ich hatte die erste Schicht mit schnelltrocknendem Topcoat noch nicht mal fertig lackiert und die Ziehharmonika begann zu spielen. Fazit: SO wird das mit Sicherheit nix! Gut, dann probieren wir mal einen Topcoat ohne schnelltrocknenden Eigenschaften aus. In diesem Fall das ANNY Super Gloss Gel, und erstaunlicherweise hat das Versiegeln damit problemlos geklappt. Meine Maniküre mit Scotch Naturals war gerettet und widerstandsfähig für den Alltag, mit einer Tragedauer von 4 Tagen. Hier noch ein Bild der von mir getesteten Topcoats an  Loch Lomond.



Das Ergebnis ohne Basecoat + 2x Scotch Naturals Loch Lomond + 1x ANNY Super Gloss Gel.





Bei den Inhaltsstoffen sieht man auch die Angaben der Farbnummern (CI ...), die Lacke werden in den USA hergestellt. Randinfo: Die Flaschen sind aus bleifreiem italienischem Glas hergestellt, Pinsel, Kappen und Flaschen werden in Venedig, Italien, produziert.
Für das Ablackieren wird der Scotch Naturals Nagellackentferner auf Sojabasis empfohlen. Ich habe das mit einem normalen, Aceton-freien Entferner erledigt, und diesen mit dem Wattepad etwas länger auf den Nägeln einwirken lassen. Der Lack lässt sich in Krümeln und teils sogar in größeren Stücken ablösen.

Dass diese Nagellacke die Fingernägel atmen lassen ist ein Ammenmärchen! Fingernägel bestehen aus leblosen Horn und atmen nicht! Lediglich am hinteren Nagelrand sollte ein kleiner Abstand zwischen Nagel und Nagelhäutchen gelassen werden, weil an dieser Stelle der Verhornungsprozess noch nicht abgeschlossen ist. Quelle

Facts
Hersteller: Scotch Naturals
Füllmenge / Preis: 10,5 ml für ca. € 14,99
Verfügbarkeit: Ich habe meine beiden Lacke aus Petra's Nailstore, dort bezahlt ihr pro Farblack € 14,90.
Der Scotch Naturals Sticky Base Coat und Scotch Naturals On The Rocks Top Coat kostet ebenfalls € 14,90 pro Stk.

Für mich sind die Lacke von Scotch Naturals kein Must Have. Das liegt daran, dass ich in Sachen INCIS auf den Fingernägeln relativ "schmerzfrei" bin. Wenn jemand allergisch auf Nagellacke reagiert, die Kinder beim Lackieren zugucken möchten, oder ein Baby erwartet, muss natürlich auf die bekannten Schadstoffe achten, und dafür ist Scotch Naturals eine tolle Alternative, denn die Farbauswahl ist mit 45 schönen Farben groß genug.

Einige Linkverweise, falls mehr Interesse an diesen Lacken besteht:
Scotch Naturals Herstellerseite
Hopscotch Kids - Nagellacke für Kinder
Bericht bei Beautyjagd - Der Naturkosmetik-Beautyblog

Habt ihr Erfahrung mit Scotch Naturals? Wie sieht das bei euch aus, völlig schadstofffrei oder genügen euch die BIG3FREE und BIG5FREE Formulierungen? Landen bei euch Nagelhärter mit Formaldehyd auf den Nägeln, oder achtet ihr auch dabei auf schadstofffrei?

Transparenz: Die beiden Scotch Naturals Nagellacke wurden mir freundlicherweise von Petra's Nailstore kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Ich habe auch einen und nehme mir immer wieder vor ihn mal wieder herauszukramen. Ich finde die Dinger einfach nur genial als Alternative. Nicht nur Inhaltsstoffe wegen sondern weil sie, z.B. auch mal eben im Zug in Eile herhalten können ohne die Mitreisenden zu nerven und wegen Abdrücken nix mehr anfassen zu können. Seltenes Szenario, aber naja, ich finde das nicht so übel.

    Klar, wer kein Problem mit Nagellacken in klassischer Form hat, der mag nur müde schmunzeln, aber ich find's ehrlich gensagt nicht so funny, wenn kleine Kinder schon bunte Nägel tragen oder tägliche Lackorgien miteinatmen müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich voll bei dir Magi, ich würde auch nicht neben Kindern mit den üblichen Lacken lackieren, oder diese gar auf deren Fingernägeln anwenden. Dafür finde ich z.Bsp. die Kinderlacke optimal, wenn es denn schon mal sein muss. Für unterwegs ist es in der Tat klasse, da habe ich nicht dran gedacht. liegt aber daran, dass ich mir im Zug oder Flugzeug noch nie die Nägel lackiert habe. :)

      Löschen
  2. Also zu aller erst muss ich sagen, dass ich den hellblauen Lack zwar hübsch, aber nicht umwerfend finde. Schöner ware er wohl, wenn er glänzend trocknen würde. Die Vorteile von diesen "natürlichen" Lacken kann ich nicht nachvollziehen, den wie du ja gesagt hast, ist der Nagel ohnehin aus Horn und ich frage mich, ob durch den Nagel überhaupt Schadstoffe aufgenommen warden können?
    Neben Kindern muss ich auch nicht Nägellackieren. Erstens stinkt es, und zweitens greifen die nur rein ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch den Nagel selbst wird sicher nix an Schadstoffen rankommen, aber manche lackieren doch bis sehr nahe zur Nagelhaut ran, da stelle ich mir das auf Dauer doch etwas kritisch vor. :)

      Löschen
  3. ... hm?

    peti, 15 minuten warten bis der lack durchgetrocknet ist... ?

    nee, das ist nix für mich.

    ps: hunderttausend höllenhunde... loch lomond ist übrigens die bevorzugte wiskysorte von kapitän haddock (tim & struppi)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, 15 min finde ich ja noch moderat, im Vergleich zu manch anderen Lacken. Aber du weißt ja, für mich selbst muss es auch schneller gehen. Ich selbst könnte gar nicht mehr ohne Schnelltrockner auskommen. Wenn ich da an früher (viel früher) denke, da waren wir stundenlang im knock-out. :D

      Löschen
  4. Das Türkis sieht wunderschön aus :)

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Bericht zu den Scotch Nagellacken. Ich finds echt schade, dass man sehr viel Geld investieren muss um es einmal auszuprobieren. Da kommt Basecoat, Nagellack und Entferner auf einen zu :/ Man sieht ja dass das mit anderen Topcoats nicht sooooo gut funktioniert. Ich will meinen Nagellack auch nicht in Stücken runterschrubben, weil das die Nagelplatte kaputt macht.

    Da ich Formaldehyd nicht vertrage, ist das Nagellackkaufen immer ein wenig wie russisches Roulette xD Ich weiß gar nicht welche Marken frei davon sind. 3-free schreibt ja kaum einer drauf und wenn man die Verkäufer bei DM fragt gucken die einen so an: @_@?

    Bio, Öko, Dingensbumens... Ich achte da nicht drauf. Ich schau nur dass ich auf die Sachen nicht reagiere, dann ist alles gut ^^"

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...